Har­te Prü­fun­gen im Lung Chuan Fa Kem­po 1. Teil

Im Kal­le­tal hat es gleich zwei Prü­fun­gen im Lung Chuan Fa Kem­po gege­ben. Und das an nur einem Wochen­en­de!

Am Frei­tag, den 30., war zunächst die halb­jähr­li­che Prü­fung der Farb­gur­te dran. Die Unter­stu­fe stell­te sich drei uner­bitt­li­chen Prü­fern, dann muss­te die Mit­tel­stu­fe ran.
Für Judo-Marcs Spross Flo­ri­an war es die ers­te Prü­fung im Hau­en und Tre­ten des Lung Chuan Fa Kem­po. Vanes­sa woll­te es end­lich wis­sen und ihrem Gelb­gurt einen oran­ge­nen Strei­fen ver­pas­sen. Co-Trai­ner Andre­as war auf dem Sprung gleich von gelb auf oran­ge. Und Finn und Ben­ni hat­ten sich vor­ge­nom­men, ihren oran­ge­nen Gurt öko­lo­gisch ast­rein mit grün zu gar­nie­ren.
Uwe, Fabi­an und als Gast Deni­se aus August­dorf waren die schwar­zen Gesel­len, denen sich die tap­fe­ren Strei­ter stel­len muss­ten. Grund­schu­le war zunächst ange­sagt. Ein dickes Brett, wenn Fabi­an dabei ist. Der kann­te näm­lich kein Par­don und fühl­te gleich mal in die Schwach­punk­te unse­rer Prüf­lin­ge. Doch mit ein wenig Hil­fe (Trai­ner Lutz posi­tio­nier­te sich gleich rich­tig HINTER dem Prü­fer­tisch) und viel eige­nem Wis­sen gelang der ers­te Stress­test.

Es folg­ten die Tech­ni­ken und Kum­i­te, die mehr oder (ganz sel­ten) weni­ger sicher saßen. Bei den Kata glänz­ten die Prüf­lin­ge dann und bestä­tig­ten die guten Tur­nier­er­geb­nis­se der letz­ten Mona­te. Ast­rein!
Und auch die Waf­fen­ka­ta von Ben­ni und Finn saß sau­ber, so dass die Akti­ven sich zunächst ein­mal eine Aus­zeit neh­men konn­ten.
Die zwei­te Etap­pe des Prü­fungs-Mara­thons im Kal­le­tal gehör­te Arthur und Andre­as R., genannt Ros­si. Die bei­den “Gro­ßen” hat­ten sich akri­bisch auf ihren nächs­ten, den blau­en Gurt, vor­be­rei­tet. Das zahl­te sich aus, denn bei­de wuss­ten von Beginn an zu zei­gen, wo im Kem­po der Ham­mer hängt. Grund­tech­ni­ken, Techniken/Kumite und Kata — für die alten Hasen kei­ne Hür­de. Auch die Angriffs­übun­gen mit dem Langstock, dem Bo, wur­den sou­ve­rän gemeis­tert.

Ein wenig hop­pe­lig wur­de es bei der Selbst­ver­tei­di­gung, der Königs­dis­zi­plin des Kem­po. Schließ­lich nutzt das gan­ze Trai­ning nix, wenn man sich im All­tag nicht wirk­lich weh­ren kann. Wäh­rend Andre­as dem armen Arthur ganz schön zusetz­te, kam der bei eini­gen Angrif­fen ganz schön ins Schwit­zen. Letzt­lich ließ Arthur sei­nem Andre­as dann aber doch kei­ne Chan­ce und zeig­te, was Kem­po­ka unter einer Har­ke ver­ste­hen.
Muss man erwäh­nen, dass der abschlie­ßen­de Bruch­test kei­ne Hür­de dar­stell­te?
Von 18 bis 22 Uhr dau­er­te die Prü­fung, gera­de für die zehn- bis vier­zehn­jäh­ri­gen Akti­ven eine ech­te Prü­fung neben den kör­per­li­chen Anfor­de­run­gen.
Doch letzt­lich waren alle erfolg­reich. Ab jetzt hin­dert fol­gen­der Gurt die Hose am Rut­schen:

Flo­ri­an Schlü­ter, weiß-gelb
Vanes­sa Schrage, gelb-oran­ge
Andre­as Har­der, oran­ge
Finn Ode­wald, oran­ge-grün
Ben­ni Har­der, oran­ge-grün
Andre­as Ross, blau
Arthur Nasa­ren­ko, blau

Menü