Lung Chuan Fa – Schwarz- und Braungurtprüfungen sehr erfolgreich

LCFK-Pruefung2015.01.17Während sich draußen die Sonne nach langer Zeit mal wieder durch die dunklen Wolken kämpfte, wurde es in der Sporthalle Am Teimer in Bavenhausen schon morgens wieder dunkel. Allerdings nur um die Hüften. Denn nach rund vier Stunden hatten es die Prüflinge Kim Noelle Dreier, Uwe Kleemeier und Florian Kleemeier geschafft. Und das bei zentralen Prüfungen in ihrem Leben als Kampfkünstler.
Kim zeigte eine beeindruckende Leistung. Die Katas lief sie extrem sauber, ohne Wackler und mit voller Power. Bei den Techniken und Kumites brillierte sie mit extrem gutem Timing und versetzte ihrer Partnerin Sabrina immer wieder deutliche, aber exakte und nicht zu harte Treffer. Und in der Selbstverteidigung wirbelte sie ihren mehr als doppelt so schweren Partner Lutz gehörig durch die Gegend und zeigte auch bei Angriffen von mehreren Gegnern keinerlei Respekt. Auch abschließende Herausforderungen wie die Blockformen mit dem Langstock oder Bruchtests vermochten der coolen 14-Jährigen keine Bange zu machen. Mit dem jetzt errungenen braunen Gurt betritt Kim die Regionen der Oberstufe und trägt zusätzlich zu ihrem neuen Gurt künftig auch den komplett schwarzen Anzug.
Den hat Uwe schon länger. Doch jetzt sollte die passende Gürtelfarbe folgen. Volldampf hieß die Devise. Und auch Uwe konnte zeigen, dass er in den letzten Monaten nicht auf der faulen Haut gelegen hatte. Die zahlreichen Extra-Trainings zahlten sich aus. Und während es bei Kim keinen „Jugend-Bonus“ gab, wurde Uwe keine Gnade ob seiner mehr als 50 Lenze gewährt. Brauchte er auch nicht, denn von Kata über Kumite bis zur Selbstverteidigung kämpfte sich der Prüfungs-Oldie tapfer durch. Ab jetzt wird er den Schwarzgurt um seine Hüften schlingen und darf sich während des Trainings Sensei (Lehrer) nennen.
Diesen Ehrentitel trägt Florian Kleemeier schon länger. Doch der erste Meistergrad war ihm nicht genug. Und so machte er sich daran, den zweiten DAN zu erwerben. Der junge Kampfsportler ließ es so richtig krachen und zeigte eine beeindruckende Leistung. Saubere Techniken, kraftvolle Ausführungen und perfektes Timing – Flo ließ sich auch durch ungewöhnliche Anforderungen wie etwa seitenverkehrte Techniken nicht aus dem Konzept bringen. Die beiden Prüfer, Witalli und Roman Reingard, waren denn auch voll des Lobes für ihren Schüler, der in der Selbstverteidigung auch gegen zwei oder drei schwergewichtige Angreifer bestehen musste und nach fast vier Stunden noch einen Satz Liegestützen mit 100 Wiederholungen zu meistern hatte.
Gratulation an die neuen „Dunklen“, die mit ihren hervorragenden Leistungen gezeigt haben, wie quicklebendig das Kempo im Kalletal ist.

Menü